Selbstbehauptungskurse für Mädchen




Die Selbstbehauptungskurse des Polizei-Sportverein Bonn e.V. werden in Kooperation mit dem Kommissariat Vorbeugung der Polizei Bonn durchgeführt.


Grundlage:
In bestimmten Bereichen der Kriminalität befinden sich Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechtes in einer Opferrolle; z. B. Sexuelle Nötigung/schwere sexuelle Nötigung (Vergewaltigung), sexueller Missbrauch von Kindern und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern. Viele dieser Straftaten laufen nach gleichen oder ähnlichen Mustern ab und könnten vielleicht bei einer Verhaltensänderung vermieden werden.

So haben Untersuchungen des Bundeskriminalamtes und der Polizei Hannover ergeben, dass Frauen, die sich gegen einen Sexualstraftäter wehren, eine erhebliche Chance haben, dass es nicht zur Vollendung der angestrebten Tat kommt. Dies führte zur Konzeption von Selbstbehauptungskursen für Frauen und Mädchen, die seit Beginn der Neunziger Jahre mit gutem Erfolg durchgeführt werden.

Diese Kurse wurden mehrfach im Rahmen von Diplomarbeiten evaluiert.

Die Mädchenkurse wurden erstmalig im Jahre 2002 im Rahmen einer Dissertation unter dem Thema „Sexualisierte Gewalt und ihre Prävention (Evaluation eines Konzeptes der Polizeilichen Kriminalprävention/Selbstbehauptungskurse für Mädchen)“ mit positivem Ergebnis evaluiert.


Themenbereiche:
Die Inhalte der Trainingssequenzen unterteilen sich in psychologische, sportliche und kriminologische Teilbereiche.

Psychologischer Teil
Im psychologischen Teil wird den Teilnehmerinnen durch Gesprächsrunden und Rollenspiele Selbststärkung vermittelt; also Sportlicher Teil
Im sportlichen Teil werden unter anderem:

aus den unterschiedlichsten Kampfsportarten vermittelt, die leicht erlernbar und sofort anwendbar sind.

Kriminalistischer/kriminologischer Teil
Im kriminologischen Teil werden:

besprochen und die Hilfsmittel der körperlichen Selbstverteidigung vorgestellt. Außerdem wird auf alle Fragen der Mädchen hinsichtlich des Jugendschutzgesetzes und anderer polizeilichen Phänomene eingegangen.


Trainerteam:
Der jeweilige Kurs wird die gesamte Zeit von einem gemischtgeschlechtlichen Trainerteam betreut. Einer/m Kriminalbeamtin/Kriminalbeamten, einer Psychologin und einem bzw. zwei männlichen, ausgebildeten SV-Trainern. In den Mädchenkursen kommen auch Sporttrainerinnen und Sporttrainer zum Einsatz.
Die Trainer arbeiten in den Teilbereichen nicht isoliert, sondern als komplettes Trainerteam (z.B. in den Rollenspielen).


Kursablauf:
Dauer der Kurse:  10 Wochen á 2 Zeitstunden oder 1 Woche (5 Tage) á 3 Zeitstunden

Schulinterne Veranstaltungen (Klassenfahrten, Ski-Freizeiten/bewegliche Feiertage) müssen unbedingt bei der Kursplanung berücksichtigt werden, da es oft schwierig ist, den ausgefallenen Tag nachzuholen.
Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Kurs in einem kürzeren Zeitraum durchzuführen. Die Zeit wird dann entsprechend auf die zur Verfügung stehenden Kurstage umgelegt (z.B. 8 Tage á 2 Stunden und 30 Minuten)

Bei Wochenkursen werden zusammenhängend fünf Tage á 3 Zeitstunden angestrebt.


Uhrzeit:
Wegen der Verfügbarkeit der Trainer wird ein Kursbeginn ab etwa 15.00 Uhr bevorzugt.
In Absprachen mit den Schulen ist ein früherer Beginn jedoch auch möglich.
Es hat sich bewährt, dass sich die Schülerinnen bereits 15 Minuten vor Kursbeginn getroffen und umgezogen haben (Sportkleidung, feste Turnschuhe); ein pünktlicher Kursbeginn war somit gewährleistet.

Altersgruppen:
Da die Kursinhalte altersentsprechend gewählt werden, sollte die Zielgruppe 12 – 14 bzw. 15 – 18 Jahre alt sein.

Kosten:
10 Wochen (1 beliebiger Tage je Woche) 25 – 27 Teilnehmerinnen 1.800,00 €
Wochenkurs (5 Tage á 3 Stunden) 25 – 27 Teilnehmerinnen 1.300,00 €
Wochenkurs (5 Tage á 3 Stunden) 15 – 16 Teilnehmerinnen 1.000,00 €



Die Teilnehmerinnengebühr bitten wir „gesammelt“ vor oder mit Beginn des Kurses unter der entsprechenden Kursnummer auf folgendes Konto der

Sparkasse KölnBonn
Polizeisportverein Bonn, Abt. SB/SV
Konto-Nr. 54700
BLZ 370 501 98
Kurs-Nr.

zu überweisen.


Turnhalle:
Für die Durchführung des Kurses wird unbedingt eine Sport- oder Gymnastikhalle benötigt.
Da es immer wieder zu Verzögerungen mit dem Kursbeginn kommt, da der Hallenschlüssel nicht zur Verfügung steht, wird von der Schule oder dem Veranstalter vor Kursbeginn festgelegt, wer aufschließt bzw. wo der Schlüssel kurzfristig zu bekommen ist.
Bewährt hat sich, den Schlüssel für die Kursdauer einer Beamtin oder einem Beamten des Kommissariats-Vorbeugung zur Verfügung zu stellen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesen Informationen dienlich sein konnten und freuen uns auf weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.


Bei Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung
Herr Willi Baum
Kriminalhauptkommissar a.D.
Koordinator Selbstbehauptungskurse für Mädchen
Stieldorfer Str. 5
53229 Bonn

Tel. 0228-480300
Handy 0171-2475567
E-Mail willi.baum@koeln.de




Stand:  22.10.2010 10:22